Girls’ Day 2013

Zum diesjährigen Girls’ Day am 25. April bot die Uni Bayreuth eine Reihe spannender Workshops , um Mädchen ab der 5. Klasse die sogenannten MINTFächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) näher zu bringen. So standen dieses Mal die Workshops „Besser geht's nicht“ (Lehrstuhl für Wirtschaftsmathematik), „Bionik - Innovationen aus der Natur“ (Lehrstuhl für Biomaterialien), „Physik in der Disko“ (Lehrstuhl für Experimentalphysik II) und „Wie entstehen Diamanten“ (Lehrstuhl für Material- und Prozesssimulation) auf dem Programm.

bild1 bild2

Auch beteiligte sich wiederholt der Lehrstuhl für Robotik und Eingebettete Systeme (Prof. Dr. Dominik Henrich) mit seinem Workshop „Einem Roboter Leben einhauchen“ an dem Girls’ Day. Die insgesamt 21 teilnehmenden Mädchen, der Klassenstufen 5 bis 9, hatten darin die Möglichkeit, spielerisch erste Programmiererfahrungen zu sammeln. Hierfür kam das Programm „RoboMind“ zum Einsatz, welches sich in den letzten Jahren als sehr geeignet für diesen Zweck erwiesen hat. Denn auch ohne Vorkenntnisse ist es damit möglich, ein erstes eigenes Programm zu schreiben, welches einen kleinen Roboter über ein Spielfeld bewegen kann. Beginnend mit der textuellen Umsetzung einfacher Navigationsbefehle wurde der Schwierigkeitsgrad schrittweise erhöht, so dass erste wichtige Programmierkonzepte wie Bedingungen und Schleifen erlernt werden konnten.

bild3 bild4

Für die beiden betreuenden Doktorandinnen Dipl.-Technomath. Maria Hänel und Dipl.-Ing. Antje Ober-Gecks war es am Ende des Workshops wieder schön, zu sehen, wie einige besonders schnelle und ehrgeizige Mädchen eigene kreative Bewegungen auf den Bildschirm bringen konnten und auch Interesse daran zeigten, zuhause mit dem Programm weiter zu arbeiten. Nach der anstrengenden Programmiertätigkeit konnten sich die Mädchen in einem Kurzvortrag über mögliche zukünftige Tätigkeitsfelder in der Informatik informieren. Einen Einblick in das Gebiet der Robotik gab anschließend M.Sc. Christian Groth bei einem Gang durch das Roboterlabor des Lehrstuhls. Hierbei konnten die Mädchen einen Leichtbau-Roboter mit ihren Händen bewegen. Mit sonnigen Eindrücken vom Uni-Campus und einem stärkenden Mittagessen in der Uni-Mensa beendeten die Mädchen und BetreuerInnen ihren ersten Tag an der Uni offiziell um 13:30 Uhr vor dem AI-Gebäude. Der Ablauf verlief reibungslos dank der sehr guten Organisation des Rahmenprogramms von Dr. Doris Heidmann vom MINT-Förderprogramm aus der Stabsabteilung Chancengleichheit.

Universität Bayreuth -